¿Wie weit darf man für den Erfolg gehen¿
¿Wieviele Rückschläge braucht es, um aufzugeben¿
¿Ist die eigene Persönlichkeit nur eine Sache der Möglichkeiten¿

Virginie Despentes - Pauline und Claudine

Virginie Despentes - Pauline und Claudine

Virginie Despentes beschreibt das Leben von Claudine mit solcher Gleichgültigkeit, dass es mir gerade deshalb so unter die Haut geht. Genau so mitleidlos, wie die Welt Claudine behandelt, so schreibt Despentes über ihre Figur. Mit ihrer aufdringlichen Art, ihrer Kotterschnauze und dem aufgesetztem Optimismus, den Nuttenfummeln, Drogen und einiger nervigen Macken ist sie nicht gerade ein sympathischer Charakter, doch gerade das macht sie so echt.   

Die Belanglosigkeit, die nebensächlich Art mit der Claudine ihr Leben lebt, ihren Körper als Mittel zum Zweck benutzt, wie ein Handwerker seinen Hammer, macht mich sprachlos. Mit einem Kloß im Hals lese ich von den übersehenen Anzeichen der Hoffnungslosigkeit und gerade als ich mich frage, wie lange dieses Mädchen es noch schafft ihrem Traum hinterher zu jagen, begeht sie Selbstmord. Im Gegensatz zu ihrem Leben ist dieser wortlos, leise und nicht kalkuliert. Es rührt mich zu Tränen.  

Pauline nimmt sich das Leben ihrer Zwillingsschwester, schlüpft in ihre Haut wie in ihre Kleidung. Achtlos nimmt sie den Tod ihrer Schwester hin, wie sie auch ihr Leben achtlos  hingenommen hat. Sie begibt sich in die Welt ihrer toten Schwester niemand fragt, niemand macht sich die Mühe die Unterschiede zu entdecken, bis es keine Unterschiede mehr gibt.  

Zwischendurch erzählt die Autorin mit Rückblicken in die Kindheit  von den Wurzeln der Wut beiden Frauen.  

Irgendwann kann man die Trostlosigkeit nicht mehr ertragen. Und es scheint, dass es der Autorin ähnlich ging, denn das Ende ist leider inkonsequent.  

Ein gravierendes Buch, ein heftiges Buch. Weder poetisch noch unterhaltend, aber so erschreckend gleichgültig, dass es mit nicht egal sein kann.  

Ich empfehle euch auch die Rezension von Literatur und mehr

Werbeanzeigen

Index: A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

  • A

Aichner, Bernhard

„Für immer tot“ (2*)

Augustin, Ernst

„Robinsons blaues Haus“ (4*)
  • B

Barrie, J.M.

„Peter Pan in Kensington Gardens“ (4*)

Beer, Anika

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Beuse, Stefan

„Alles was du siehst“ (4*)

Berry, Jedediah

„Handbuch der Detektive“ (3*)

Blazon, Nina

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Bragi, Steinar

„Frauen“ (3*)

Brom

„Der Kinderdieb“ (2*& 5*)
  • C

  • D

Davidson, Andrew

„Gargoyle“ (6*)

Despentes, Virginie

„Pauline & Claudine“ (4*)
  • E

  • F

  • G

Grayson, Carol

„Der Grabschänder“ (4*)

Green, John

„The Fault in Our Stars“ (5*)
  • H

Haderer, Georg

„Der bessere Mensch“ (5*)

Hammesfahr, M.F.

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Heitmann, Tanja

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Hotschnig, Alois

„Die Kinder beruhigte das nicht“ (4*)
„Leonardos Hände“ (4*)
  • I

  • J

  • K

King, Laurie R.

„Mary Russell Novels“ (Überblick) (*)

King, Stephen

„Wahn (4*)

Kneifl, Edith

„Schön tot“ (3*)
„Stadt der Schmerzen“ (4*)

Komarek, Alfred

„Polt.“ (4*)
„Zwölf mal Polt.“ (4*)
  • L

Lawall, Thomas

„Nach dem Regen“ (4*)
  • M

Mann, George

„Affinity Bridge“ (3*)

Melling, Nora

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Merz, Klaus

„Am Fuß des Kamels“ (2*)

Miéville, China

„Un Lun Dun“ (5*)

Mørk, Christian

„Darling Jim“ (5*)
  • N

  • O

  • P

Parkin, Gaile

„Kuchen backen in Kigali“ (5*)
  • Q

  • R

Riggs, Ransom

„Die Insel der besonderen Kinder“ (3*)
  • S

Scholten, Daniel

„Der Name der Dunkelheit“ (1*)

Schwartz, Gesa

Anthologie „Stille Nacht“ (3*)

Steemers, Nicolet

„Vertrau mir blind“ (4*)
  • T

  • U

Uebel, Tina

„Die Wahrheit über Frankie“ (5*)

Updike, John

„Die Witwen von Eastwick“ (2*)
  • V

  • W

Walther, Markus

„Kleine Scheißhausgeschichten“ (4*)

Weinbach, Holger

„Brudermord“ (fast4*)

Wieninger, Manfred

„Prinzessin Rauschkind“ (4*)
  • X

  • Y

  • Z

Zandt, Michael

„Hapu – Teufel im Leib“ (3*)